Am Wochenende hatten wir Familienbesuch. Wir hatten uns lange nicht gesehen, sie waren das erste Mal in unserem neuen Domizil und entsprechend neugierig. Die Situation, in der das Smartphone gezückt wird und der ganze Bauwahnsinn noch einmal Revue passiert.

Wir selbst waren die ganze Zeit vor Ort, jeden Tag auf der Baustelle, konnten die Fortschritte jeden Tag sehen. Jetzt rückblickend ist es überraschend, wie viel in der kurzen Zeit passiert ist. Aber von vorn:

2017 kauften wir unser Haus in Dolle. Die Substanz war gut, es stand aber ewig leer und sah dementsprechend aus. Fenster und Türen zerstört, vermüllt, beschmiert.

  

Ende März 2018 fingen wir an, den Müll zu beseitigen. Containerweise!!! Man will es sich gar nicht mehr vorstellen. Aber irgendwann war es dann auch geschafft.

Im Juni begannen dann die Gerüstbau- und Dachdeckerarbeiten. Das alte Dach wurde komplett entfernt und ein neues errichtet, so dass wir am 13.07. Richtfest feiern konnten. Bald danach kamen neue Fenster und der Bau nahm insgesamt Schwung auf, bis Ende Oktober endlich das Gerüst wieder abgebaut und das „neue Haus“ insgesamt sichtbar wurde.

    

Inzwischen sind die Innenarbeiten fast abgeschlossen. Hier noch ein wenig Tapete, da noch ein paar Elektroleitungen, den Hausflur aufhübschen und den Keller auf Vordermann bringen. Dann ist es auch schon fast geschafft. Ich übertreibe ;). Es fehlen ja noch die ganzen Außenarbeiten.

Nachdem die Tiefbauer einmal angefangen hatten, gab es kein Halten mehr… Betonplatten wurden rings um das Haus entfernt, es wurde ringsum aufgeschachtet, abgedichtet, gedämmt und wieder zugeschüttet. Und wir bekamen einen schicken ebenerdigen Kellerzugang!

  

Ganz aktuell warten wir jetzt auf die letzten Fassadenarbeiten und werden uns danach um den Parkplatz vorm Haus kümmern.. 😅